Bitte aktivieren Sie JavaScript, sonst ist es Ihnen nicht möglich alle Funktionen unserer Seite zu nutzen.

Donnerstag, 26.04.2018 / 10:15 – 11:45 Uhr / Auditorium

Podiumsdiskussion – Junges Forum:
Arzt sein ist kein Wunschkonzert – was wünscht sich die neue Ärztegeneration von ihrem Arbeitgeber?

Der „Ärztemangel“ ist ein deutschlandweit bekanntes Phänomen – er macht auch nicht vor dem Fach der Orthopädie und Unfallchirurgie (O&U) halt. Die Generation Y, wie auch die Nachfolgenden, hat nun mehr Wahlmöglichkeiten als je zuvor und stellt höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Um im Wettbewerb um die knappe „Ressource Arzt“ bestehen zu können, müssen Kliniken sich verändern und attraktiver werden. Doch was heißt das, „attraktiv“ zu werden? Was wünschen sich die neuen Ärzte von morgen und heute? Wo besteht noch Spielraum und wo sind im Fach O&U klare Grenzen gesetzt? Wie werden die OP-Pläne der nahen Zukunft gestaltet werden, wie die Nacht- und Wochenenddienste? Was wird es für Teilzeitarbeitsmodelle geben? Wie schreitet die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voran? Um diese und viele andere wichtige Fragen ganzheitlich diskutieren zu können, setzen sich alle Generationen gemeinsam an einen Tisch – vom Studierenden über den Assistenten, den Oberarzt bis hin zum Chefarzt bzw. Klinikdirektor.

Moderation:
Gina Grimaldi (Köln) – Junges Forum O&U
Prof. Dr. med. Mario Perl (Murnau)

 

Freitag, 27.04.2018 / 08:00 – 09:30 Uhr / Auditorium

Podiumsdiskussion  BVOU/VLOU:
Honorierungssysteme:
Sinnhaftigkeit - Gerechtigkeit - Rationierung - Priorisierung

Die aktuellen Verhandlungen zur Großen Koalition haben gezeigt, wie sehr Medizin heutzutage politisch dominiert wird. Es scheint in kürzester Zeit -wenigen Jahren- möglich, ein Abrechnungssystem - sprich hier EBM und GOÄ - zu verändern. Ein Aspekt der Podiumsdiskussion wird sein, die Auswirkungen einer Bürgerversicherung, oder schlimmer noch, einer einheitlichen Gebührenordnung abzuschätzen. Sektorenübergreifende Konzepte gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Das Antikorruptionsgesetz schien initial hier deutliche Schranken aufzubauen, die aber offensichtlich nicht so gravierend sind, wie dies erwartet wurde. Auch dies wird noch einmal thematisiert und diskutiert. Gerade im klinischen Bereich spielen mittlerweile Priorisierung und Rationierung eine wesentliche Rolle. Es scheint aber so zu sein, dass man - die Arthroskopie bei Gonarthrose einmal ausgenommen - bei der Rationierung eher über die DRG-Honorierung geht, siehe Hüft-TEP und Wirbelsäuleneingriffe, und weniger über eine wahre Rationierung. Auch dies wird in einem Impulsreferat dargestellt, um anschließend in großer Runde diskutiert zu werden.

Moderation:
Dr. med. Johannes Flechtenmacher - BVOU Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie
Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller - VLOU Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen

 

Fortschrittsblöcke

Neu werden 2018 innerhalb einiger Sitzungen sog. „Fortschrittsblöcke“ passend zum Kongressmotto „Mobilität durch Fortschritt“ integriert, um hier einen Blick in die Zukunft zu wagen – ggf. auch ohne bisherige Evidenzbasierung. Damit sollen neue Möglichkeiten und das Potential, das im Fachgebiet O und U im Zuge des Fortschritts steckt, aufgezeigt werden. Inwieweit diese Neuerungen dann ggf. Einzug in den klinischen oder wissenschaftlichen Alltag finden, wird die Zukunft zeigen.

Neben diesen „Fortschrittsblöcken“ werden wie seit 2016 weiterhin einzelne „medicolegale Aspekte“ (§) in das wissenschaftliche Programm integriert.

 

Industriesessions

Freitag, 27.04.2018 und Samstag, 28.04.2017 / Forum (Erdgeschoss)

Erstmalig werden 2018 wissenschaftliche Sitzungen durch Vertreter der Industrie organisiert. Hier wird diesen die Möglichkeit gegeben, aktiv das wissenschaftliche Programm mitzugestalten.

Zu selbstgewählten Themenblöcken werden Freitag und Samstag pro Sitzungsblock zwei Firmen à 45 Minuten hochkarätige Referenten einladen, um in einem zusätzlichen Raum die Perspektiven in Orthopädie und Unfallchirurgie zu erweitern.

 

Kongress-App

Die App bietet tolle Möglichkeiten für den Kongress 2018, der unter dem Motto „Mobilität durch Fortschritt“ steht.

 

  • Zusammenstellung einer persönlichen Agenda
  • Kontaktaufnahme zwischen den App-Teilnehmern
  • Referentenübersicht
  • Ausstellerliste
  • Lagepläne
  • Online-Evaluation
  • Live-Umfragen und Möglichkeit der Live-Fragenstellung an Moderatoren/Referenten in ausgewählten Sitzungen    
  • u.v.m.

Sie können diese online basierte App unter https://vsou.powervote.com aufrufen und dem Startbildschirm Ihres Endgerätes hinzufügen. So haben Sie jederzeit schnellen Zugriff auf die Kongress-App und können diese auch offline verwenden. Es ist kein separater Download in einem der Stores erforderlich.

  

Highlights 2018

Freitag, 27.04.2018 / 10:15 – 11:45 Uhr / Auditorium                   

Der unerkannte Fall - "Dr. House" in O und U

In den Medien als „deutscher Dr. House“ bekannt geworden, leitet Prof. Jürgen Schäfer seit 2013 in Marburg das heute sogenannte Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen (ZusE). Prof. Schäfer, selbst Internist, Kardiologe, Endokrinologe und Intensiv-Mediziner, arbeitet dort in einem Team unterschiedlicher Fachdisziplinen und stößt hierbei auch immer wieder auf Fälle im muskuloskelettalen System. 2010 wurde er mit dem Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre für seine Leistungen ausgezeichnet. 2013 wurde Prof. Schäfer für seine Lehrmethode von der Techniker Krankenkasse und Bild am Sonntag zum Arzt des Jahres 2013 gewählt.

Als eines der Highlights der Frühjahrstagung 2018 in Baden-Baden wird er, zusammen mit Kollegen aus O und U, über interessante Fälle und seltene Erkrankungen berichten, die uns einen Blick über den Tellerrand unseres Fachgebiets verschaffen sollen.

Prof. Dr. med. Jürgen Schäfer – Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen Universitätsklinikum Gießen - Marburg, Standort Marburg
Dr. med. Lothar Seefried – Klinische Studieneinheit Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus, Lehrstuhl der Universität Würzburg


Ein Leben für O und U - Gestern, Heute, Morgen !

„Die Weisheit kommt mit dem Alter“

Freitag, 27.04.2018 / 13:00-14:30 Uhr / Auditorium

In dieser Sitzung werden sechs Persönlichkeiten unserer Fachgebiete über ihr "Leben für O und U" sprechen. Alle überschauen eine lange erfolgreiche Karriere in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Aufgrund ihrer großen nationalen und internationalen Anerkennung und ihrer hohen Akzeptanz in unseren Gesellschaften, werden sowohl die positiven aber auch die kritischen Anmerkungen sehr willkommen sein. Es darf dabei um einen Rückblick auf die persönlichen Karrieren, um die Auseinandersetzung mit der ‚Community‘ und auch um eine Beurteilung der Entwicklungen von O und U gehen. 

Wir freuen uns auf:

Prim. Univ.-Prof. Dr. med. Nikolaus Böhler (A-Linz)
Univ.-Prof. Dr. med. Volker Bühren (Murnau)
Univ.-Prof. Dr. med. Volker Ewerbeck (Heidelberg)
Univ.-Prof. Dr. med. Michael Nerlich (Regensburg)
Univ.-Prof. emer. Dr. med. Winfried Winkelmann (Münster)

Univ.-Prof. Dr. med. Steffen Ruchholtz und
Univ.-Prof. Dr. med. Maximilian Rudert 

VSOU-Kongresspräsidenten

Logo Kongressapp 2018
Kongressapp 2018
Download Kongressapp 2018